Günstig und zentral gelegen: das Citilager in Hamburg Hammerbrook

Hamburg ist für viele Menschen vorüber gehend die Heimat, der Ort, an dem sie studieren oder einen Job haben. Aber es gibt auch Gründe, der Stadt für eine Weile den Rücken zu kehren. Was macht man in einem solchen Fall, soll man all sein Hab und Gut verkaufen? Die Antwort lautet: Nein, denn direkt in der Hamburger City wartet ein Self-Storage auf Nutzer, das von sehr klein bis hallenartig eine Menge Optionen bietet.

Näher an der City geht nicht

Oftmals sind Self-Storages ja etwas außerhalb des Stadtkerns gelegen, was es für die Nutzer umständlich macht, wenn sie vor Ort geblieben sind und “mal schnell” etwas aus ihrem Fundus benötigen. Dies ist bei dem in Hammerbrook direkt an S-Bahnstationen wie Berliner Tor oder Hammerbrook gelegenen Citilager nicht der Fall. Der Name Citilager sagt es hier ganz treffend: Dieses teils ebenerdige, teils unterirdische Self-Storage ist bestens angebunden. Dies kann neben privaten Nutzern auch Firmen gut zupass kommen. Jeder, der etwas aus- bzw. einlagert, freut sich doch, schnell an Benötigtes heran zu kommen bzw. es auch nicht komplett aus den Augen zu wissen.

Sauber, trocken, warm

Auch in punkto Hygiene bzw. Qualität der Räumlichkeiten kann sich das Citilager sehen lassen. Der oftmals gefürchtete Modergeruch, der sich in Kellerräumen einstellt, ist hier absolut nicht zu befürchten. Die Räume sind warm, immer gut beheizt, so dass Geruch gar nicht erst entstehen kann. Das macht es noch leichter, mal eine Weile – oder länger – los zu lassen, denn man erhält die Sachen in genau dem Zustand zurück, in dem man sie eingelagert hat.

Schloss angebracht – fertig!

Wenn Sie sich für diese Option interessieren, nehmen Sie Kontakt auf. Das Büro ist außer sonntags immer tagsüber besetzt, so dass Sie an Ihre Sachen gut heran kommen. Schaffen Sie ein Schloss an, und schon haben Sie Ihre persönliche “Schatzkammer”, die von mini bis maxi reichen kann. Die Preise stimmen auch, also schlägt diese Lösung nicht extrem zu Buche.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*